Kleine Küchenkunde rund ums Rindfleisch

Fachgerechte Zubereitung für den optimalen Fleischgenuß

Fleisch unzerkleinert und kurz unter fließendem, kaltem Wasser waschen. Mit Küchenkrepp abtupfen, damit das Fleisch schneller und besser bräunt und das Fett nicht spritzt.

 

Entfernen Sie sichtbares Fett immer erst nach Zubereitung. Fett ist der wichtigste Geschmacksträger. Reduzieren Sie dafür lieber die Zugabe von Bratfett.

 

Verwenden Sie zum Schneiden scharfe, lange Messer, auf keinen Fall Sägemesser.

 

Wollen Sie rohes Fleisch in Scheiben schneiden, legen Sie das Fleisch 30 bis 60 Minuten ins Gefrierfach. Halb angefroren lassen sich besonders Filet und Steaks gut schneiden.

 


Marinieren

Marinieren eignet sich für Rindfleischstücke, die an Zartheit gewinnen und denen eine besondere geschmackliche Note gegeben werden soll. Dafür wird das Fleisch 2-3 Tage vor der Zubereitung in Essig-, Öl- oder Weinmarinade eingelegt.

 

Das Fleisch kann auch mit der Marinade in eine Plastiktüte gegeben werden.

 

Luft sorgfältig entfernen!

 


Tipps zum Garen

Alle Bratenstücke können auch in Scheiben kurzgebraten werden.

 

Große Braten werden vor dem Anbraten gesalzen, kleine Stücke nach dem Anbraten und Kurzbratstücke sowie Innereien nach dem Gar werden.

 

Das Fleisch wird in sehr heißem Fett, z.B. Olivenöl oder Butaris, angebraten, damit eine Kruste entsteht und sich Röststoffe an der Fleischoberseite bilden.

 

Beim Wenden und Prüfen des Garzustandes das Fleisch auf keinen Fall mit der Gabel einstechen. Der wertvolle Fleischsaft ginge sonst verloren.

 

Besonders einfach und genau kann der Gargrad mit einem Bratthermometer festgestellt werden. Dafür kurz vor Ende der errechneten Garzeit die Spitze des Thermometers bis zur Mitte des Bratens einstechen. Bei einer Kerntemperatur von 50 bis 60 °C ist das Fleisch blutig bis rosa, bei 60 bis 70 °C medium/leicht rosa und bei 80 °C durchgebraten.

 


Zu besonderen Beachtung

Zu hohe Temperaturen, zu viel Bratfett oder zu lange Garzeiten machen die beste Fleischqualität zunichte!



Beachten Sie bitte kurz vor dem Servieren

Braten vor dem Aufschneiden abdecken, einen Moment ruhen lassen. Der Fleischsaft verteilt sich dadurch gleichmäßiger.

 

Schneiden Sie das Fleisch quer zur Faser auf. Während der Soßenzubereitung das Fleisch warmstellen. Das Fleisch möglichst heiß auf den Tisch bringen.

 


Gutes Gelingen und Guten Appetit

Ihre Familie Sievers